Aktuell

Unternehmen informieren sich in Schopfheim über Energieeffizienz


Rund 25 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung haben an der Veranstaltung „Energiekosten sparen! Potenziale der Abwärmenutzung und Beleuchtung mit LED“ der Stadt Schopfheim am 14. November teilgenommen, um sich über praxisnahe Ansätze für mehr betriebliche Energieeffizienz zu informieren.

Bürgermeister Dirk Harscher begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung. Er bezeichnete die Steigerung der Energieeffizienz als Herausforderung, welche die Stadt Schopfheim sehr ernst nehme und somit einen Beitrag zum Klimaschutz leiste. Der Handlungsspielraum der Verwaltung sei allerdings begrenzt und deshalb von besonderer Bedeutung zu dem Thema Energieeinsparung, auch die Unternehmen mit ins Boot zu holen.

Begrüßung durch Bürgermeister Dirk Harscher

Aus diesem Grund begrüßt Bürgermeister Harscher das landesweite Projekt des Umweltministeriums „Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF)“, das Unternehmen der Region eine unabhängige und kostenlose Anlaufstelle rund ums Thema Energieeinsparung bietet.

Wie Effizienzmoderator Markus Scheuffelen im Anschluss vorstellte, bietet die KEFF Hochrhein-Bodensee mit dem „KEFF-Check“ einen kostenlosen und neutralen Vor-Ort-Termin für alle Unternehmen. Dabei werden innerhalb von ein bis zwei Stunden das Gebäude, Produktionsprozesse, sowie die technischen Anlagen im Hinblick auf Energieeinsparpotenziale unter die Lupe genommen und passende Effizienzmaßnahmen identifiziert.

Anschließend stellte Dieter Sommerhalter von ITG mbH & Co. KG, anschaulich dar, wie Unternehmen, die in besonders innovative, vernetzte und energieeffiziente Technik investieren, mit bis zu 60 Prozent Förderung im Rahmen des Projekts „Vernetzte Industrie“ unterstützt werden können.

Dieter Sommerhalter (rechts) erläutert Fördermöglichkeiten für innovative, vernetzte und energieeffiziente Technik. Links im Bild Effizienzmoderator Markus Scheuffelen

In seinem Vortrag zu den Potenzialen der Abwärmenutzung zeigte Ralph Roy von Energiedienst am Beispiel eines von ihm betreuten Projekts, wie sich die bislang ungenutzte Abwärme einer Druckluftanlage in Wert setzen lässt. Der vorgestellte Betrieb nutzt die Abwärme zur Unterstützung der Öl-Heizung in einem angegliederten Mitarbeitergebäude und reduziert somit den Heizöl-Verbrauch. Dabei wurde deutlich, wie sich Maßnahmen zur Abwärmenutzung rechnen, insbesondere da auch hierfür hohe staatliche Fördermittel von bis zu 40 % der Investitionssumme bereitstehen.

Dass sich eine energieeffiziente, hochwertige und an die Bedürfnisse des jeweiligen Arbeitsplatzes angepasste Beleuchtung doppelt lohnt, verdeutlichte der Lichtplaner Steffen Köhler von WE-EF Leuchten in seiner Präsentation. Neben der Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und der Abnahme der Fehler sowie Unfälle am Arbeitsplatz durch eine höhere Beleuchtungsqualität, biete der Einsatz moderner und energieeffizienter LED-Technik durch einen geringen Stromverbrauch und Wartungsaufwand auch deutliche Kostenvorteile. So führte in seinem Praxisbeispiel die geplante Beleuchtungssanierung einer Halle zu Stromeinsparungen von über 60 %, während zugleich die Qualität der Beleuchtung gesteigert werden konnte.

Beim Ausklang hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit für den Austausch untereinander und mit den Fachreferenten sowie dem Effizienzmoderator der KEFF Hochrhein-Bodensee ins Gespräch zu kommen.

Über die Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Hochrhein-Bodensee
Die Kompetenzstellen Energieeffizienz (KEFF) sind eine Initiative des Landes Baden-Württemberg. Jede der 12 Planungsregionen im Land hat ihre eigene KEFF. Seit 2016 setzt sich die KEFF Hochrhein-Bodensee für die Steigerung der Energieeffizienz im Mittelstand ein. Kern der kostenlosen, unverbindlichen Leistungen ist der KEFF-Check, eine neutrale Energieeffizienz-Analyse der Betriebe vor Ort. Träger der regionalen Kompetenzstelle Energieeffizienz ist die Energieagentur Südwest GmbH mit Sitz in Lörrach.

Weitere Informationen: www.keff-bw.de.